Sprache: deutsch englisch
oder geben Sie eine Zieladresse und den Radius ein, in dem Objekte angezeigt werden sollen:






Wählen Sie den Stadtteil

 
Nord Ost Süd West Mitte
   
 
 
 
Willkommen in Köln!

Die Domstadt blickt auf eine über 2000-jährige Geschichte zurück. Die Spuren hiervon sieht man überall in der Stadt. Imposante Bauwerke und natürlich Kirchen - in Köln gibt es fast an jeder Straßenecke etwas zu entdecken. Köln besitzt als Wirtschafts- und Kulturmetropole internationale Bedeutung und gilt als eines der führenden Zentren für den weltweiten Kunsthandel. Als die Karnevalshochburg ist sie außerdem Sitz vieler Verbände und Medienunternehmen mit zahlreichen Fernsehsendern, Musikproduzenten und Verlagshäusern. Die Stadt ist ebenfalls Sitz der Universität zu Köln (ca. 46.000 Studenten), der Fachhochschule Köln (ca. 21.000) und zahlreicher weiterer Hochschulen.
  • Stadtinfos

    Weltoffen, tolerant und multikulturell.

    Köln Die günstige Lage am Rhein mit der Querung bedeutender West-Ost-Handelsstraßen und dem Sitz weltlicher und insbesondere kirchlicher Macht trugen zur überregionalen Bedeutung Kölns bei. Die Stadt wurde so zu einem wichtigen Handelsstandort. Ihre Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt wird durch das hohe Eisenbahnverkehrsaufkommen und den Umschlagbahnhof Eifeltor belegt, der zu den wichtigsten seiner Art gehört. Ergänzt wird die Infrastruktur durch die Binnenhäfen und den Flughafen Köln/Bonn.Der Kölner Dom ist das Wahrzeichen Kölns und der Mittelpunkt der Stadt. Nach dem Ulmer Münster gilt der Kölner Dom als zweithöchste Kirche Deutschlands und dritthöchstes Gotteshaus der Welt. Köln ist mit mehr als einer Million Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die viertgrößte Stadt Deutschlands. Köln ist auch bekannt als eine Wirtschafts-, Technologie und Medienstadt. RTL ist hier angesiedelt sowie der WDR, die größte deutsche Rundfunk- und Fernsehanstalt. Köln die Messestadt. Es sind Messen wie die Photokina, die A rt Cologne oder die Möbelmesse, die den guten Ruf als Messestadt prägen.

    Alt- und Neustadt-Nord: Am Fuße des Kölner Domes Die Kölner Altstadt erstreckt sich im Schatten des Kölner Doms bis zu den Ringen. Leicht geschwungene, unregelmäßige Straßenzüge und enge, verwinkelte Gassen mit urigen Kneipen machen den historischen Kern der Rheinmetropole aus.

    Die Historische Altstadt: Kultur, Tourismus und Verkehrsanbindung

    Rund um die Uferpromenade geht es sehr touristisch zu, aber auch Kulturinteressierte finden hier ein breit gefächertes Angebot: Nicht nur die zahlreichen Museen, darunter auch das bekannte Museum Ludwig und das Schokoladenmuseum, sondern auch Schauspielhaus, Oper und Philharmonie sorgen mit ihren erstklassigen Vorstellungen für Abwechslung. Neben dem zentral gelegenen Hauptbahnhof bildet der Bereich um den Neumarkt durch seine U-Bahn und Busverbindungen in alle Teile der Stadt einen weiteren Verkehrsknotenpunkt und verfügt mit Schildergasse und Breite Straße über eine der beliebtesten Shopping-Meilen Deutschlands.

    Tag- und Nachtleben in der Neustadt-Nord

    An das historische Stadtzentrum lagert sich, durch die markante Ringstraße getrennt, die gründerzeitliche Neustadt-Nord mit einer der höchsten Einwohnerdichten der Stadt an. Tagsüber wird in den Büro- und Geschäftsgebäuden gearbeitet, nachts pulsiert das Leben rund um die unzähligen Diskotheken und Bars. Jenseits der Ringe entwickelt sich in jüngster Zeit vor allem der Bereich zwischen Aachener Straße, Venloer Straße und Hohenzollernring zum Szene-Bezirk mit entsprechend hohen Mietpreisen. Im Belgischen Viertel, mit dem beschaulichen Brüsseler Platz und der Kirche St. Michael im Zentrum, findet man internationale Restaurants und schicke Bars. Auch die dekorative, gründerzeitliche Architektur ist hier teilweise noch in ganzen Straßenzügen erhalten geblieben. Kleine Geschäfte weitab vom Einheitsbrei der großen Kaufhaus-Ketten laden inmitten der Wohnviertel zum Stöbern und zum Einkaufsbummel ein.

    Aufgelockert wird die Gegend durch Parks und Grünflächen wie dem Stadtgarten, der ältesten Grünanlage Kölns. Weiter westlich schließt sich auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Gereon der MediaPark an. Der weitläufige und moderne Gebäudekomplex, in dem sich zahlreiche Unternehmen aus der Medienbranche angesiedelt haben, beherbergt mit dem Cinedom das größte Kino der Stadt und mit dem KölnTurm das mit (Antenne) über 165 Metern höchste Gebäude Kölns.

    Arbeiten, Shoppen, Wohnen, Feiern und Kultur: In der Kölner Altstadt und der angrenzenden Neustadt-Nord findet sich tatsächlich für jedes Interesse das Richtige.
    (Quelle: Tobias Matthies)Entdecken Sie Stuttgart!
  • Sehenswertes

    Kölner Dom

    Der Kölner Dom ist eine römisch-katholische Kirche unter dem Patrozinium des Apostels Petrus. Der Kölner Dom ist mit 157,38 Metern Höhe nach dem Ulmer Münster das zweithöchste Kirchengebäude Europas sowie das dritthöchste der Welt. Er zählt zu den weltweit größten Kathedralen im gotischen Baustil. Der Kölner Dom wurde 1996 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die riesige Fläche der Westfassade mitsamt den beiden Türmen von über 7.100 m² ist bis heute nirgendwo übertroffen worden. Von 1880 bis 1884 war er das höchste Gebäude der Welt. Er ist zudem die populärste Sehenswürdigkeit Deutschlands: 2001 wurden fünf Millionen, seit 2004 sechs Millionen Besucher aus aller Welt gezählt, im Durchschnitt etwa 20.000 pro Tag.

    » www.koelner-dom.de


    Römisch-Germanisches Museum

    Das Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln ist das Amt für archäologische Bodendenkmalpflege des Kölner Stadtgebietes, archäologisches Museum und damit das Archiv des materiellen Erbes der Vorgeschichte sowie der römischen und fränkischen Epochen. Das RGM wurde 1990 erster Ausstellungsort der Landesausstellungen Archäologie in Nordrhein-Westfalen und ist auf europäischer Ebene Mitglied des Museumsverbundes Europa Romana. Das Museum geht zurück auf die Sammlung römischer Altertümer des Ferdinand Franz Wallraf, aus der die römische Abteilung des 1861 neu eröffneten Wallraf-Richartz-Museum hervorging.

    www.museenkoeln.de



    Altstadt

    Der Stadtteil Altstadt-Nord bildet zusammen mit der Altstadt-Süd die Mitte der Stadt. Beide Stadtteile werden durch die Kölner Ringe, die das mittelalterliche Stadtgebiet halbkreisförmig umschließen, zur Neustadt hin begrenzt. Der im Osten liegende Rhein begrenzt das Gebiet zu Deutz hin. Die Ostwestachse Cäcilienstraße–Neumarkt–Hahnenstraße stellt die Grenzlinie der beiden Altstadtteile dar. Unmittelbar am Rhein gelegen, durch schmale Giebel und hohe Schieferdächer gekennzeichnet, ist die Altstadt im Kölner Stadtbild ein Quartier eigener Art, dessen historisch anmutender Charakter hervorsticht.



    Rathaus

    Das historische Kölner Rathaus, im Zentrum der Kölner Innenstadt gelegen, ist aufgrund seiner Bauzeugnisse als ältestes Rathaus Deutschlands anzusehen. Seine dokumentierte Baugeschichte erstreckt sich auf einen Zeitraum von über 800 Jahren. Der Kölner Rathauskomplex gruppiert sich, teilweise mit miteinander verbundenen Gebäudesegmenten, am Rathausplatz in der Kölner Innenstadt. Der Rathauskomplex steht im Kernbereich der um 50 nach Christus in den Rang einer Stadt (Colonia) erhobenen römischen Siedlung.



    Groß St. Martin

    Groß St. Martin ist eine der zwölf großen romanischen Kirchen in der Kölner Innenstadt. Sie steht in der Altstadt und ist eng umbaut mit Wohn- und Geschäftshäusern aus den 1970er und 1980er Jahren. Die dreischiffige Basilika mit ihrem kleeblattförmigen Ostchor und dem quadratischen Vierungsturm mit vier Ecktürmchen ist eines der markantesten Wahrzeichen im linksrheinischen Stadtpanorama. Die Basilika wurde im 12. Jahrhundert in der Rheinvorstadt, einer ehemaligen Rheininsel, auf den Fundamenten römischer Bauten errichtet. Über mehrere Jahrhunderte diente sie als Stiftskirche einer Benediktinerabtei, bis sie im 19. Jahrhundert nach der Säkularisation als Pfarrkirche genutzt wurde.

    » www.romanische-kirchen-koeln.de



    Wallraf-Richartz-Museum

    Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud ist eine der großen klassischen Gemäldegalerien Deutschlands. Das älteste Museum der Stadt Köln beherbergt in einem Gebäude von 2001 die weltweit umfangreichste Sammlung mittelalterlicher Malerei, insbesondere der "Kölner Malerschule", sowie eine repräsentative Auswahl an Kunst des 16. und 17. Jahrhunderts. Mit den Werken der Fondation Corboud verfügt das Museum über die umfangreichste Sammlung impressionistischer und neoimpressionistischer Kunst in Deutschland. Zum Bestand zählt ebenso eine bedeutende Graphische Sammlung von mehr als 75.000 Blättern aus dem Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.

    » www.wallraf.museum



    Museum Ludwig

    Das Museum Ludwig ist das Museum der Stadt Köln für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Es ist unmittelbar südöstlich des Kölner Doms und des Hauptbahnhofes gelegen, beherbergt neben seiner Sammlung moderner Kunst das Agfa-Photo-Historama (eine Sammlung historischer Fotografie) und eine herausragende Kunst- und Museumsbibliothek. Im gleichen Gebäude befindet sich die Kölner Philharmonie. Das Museum verfügt über eine Ausstellungsfläche von rund 8.000 m². Es ist eines der bedeutenden europäischen Museen für die Kunst der Gegenwart.

    » www.museum-ludwig.de



    Hohenzollernbrücke

    Die Hohenzollernbrücke ist eine Brücke über den Rhein in Höhe von Rheinstromkilometer 688,5. Das 1907 bis 1911 errichtete Bauwerk bestand ursprünglich aus zwei Eisenbahn- und einer Straßenbrücke. Nach 1945 erfolgte der Wiederaufbau nur noch für die zwei Eisenbahnbrücken, die später um eine dritte ergänzt wurden. Als Ersatz für die entfallene Straßenbrücke wurden an die äußeren Eisenbahnbrücken Geh- und Radwege angesetzt. Die Hohenzollernbrücke stellt mit dem benachbarten Hauptbahnhof einen der wichtigsten Knotenpunkte im deutschen und europäischen Eisenbahnnetz dar. Das Bauwerk gehört als fester Bestandteil zum Stadtbild von Köln und dem Kölner Dom.



    Kölner Zoo

    Der Zoologische Garten Köln wurde im Jahre 1860 gegründet und befindet sich im nördlichen Stadtteil Köln-Riehl. Der Zoo genießt internationales Renommee und ist an zahlreichen Erhaltungszuchten von Tierarten beteiligt, die vom Aussterben bedroht sind. Trotz der Weltkriege, bei denen auch der Zoo stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, befinden sich noch heute auf dem Zoogelände eine Reihe von Bauten aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. In ihnen spiegelt sich der Wandel in der Haltung und Präsentation von Tieren in zoologischen Gärten wider.

    » www.koelnerzoo.de



    Skulpturenpark

    Der Skulpturenpark Köln ist ein 25.000 Quadratmeter großer Park mit Außenskulpturen deutscher und internationaler Künstler. Konzeptioneller Unterschied zu anderen Skulpturenparks ist, dass er als "Ort für die Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Skulptur" angelegt ist. Es gibt keine Dauerausstellung, stattdessen werden nach zwei Jahren ein Teil der ausgestellten Skulpturen durch neue ersetzt. So findet der Besucher von "Köln Skulptur 5 - Reality Check" siebzehn neue Werke.

    » www.skulpturenparkkoeln.de


  • Einkaufen

    Köln hat nicht nur die beliebtesten Einkaufsstraßen in Deutschland - die Hohe Straße und die Schildergasse - sondern auch im nahen Umkreis findet sich so einiges, was die Herzen von Shoppingliebhabern höher schlagen lässt. Exklusive Markenmode auf der Mittelstraße, die neuesten Trends rund um die Ehrenstraße oder Mode von aufstrebenden Jungdesignern im Belgischen Viertel; hier werden Sie garantiert fündig.


    Beliebte Einkaufsmeilen:

    Hohe Straße

    Die Hohe Straße ist wohl die älteste Einkaufsmeile Kölns. Ihr Ursprung geht auf die Römer zurück, die sie bereits damals als Handelsweg benutzten (also hat sich eigentlich gar nichts verändert). Sie ist ganze 680 Meter lang und erstreckt sich vom Wallrafplatz bis zur Hohen Pforte. Hier gibt es die beliebtesten Geschäfte wie H&M, Media Markt oder New Yorker. Zu den starken Einkaufszeiten, muss man hier schon auch mal mit Menschenmassen und Staus rechnen. Von der Hohen Straße kann man übrigens bequem in die Schildergasse einbiegen.

    » www.hohestrasse-koeln.de




    Neumarkt

    Am Neumarkt befindet sich das beliebte Geschäft Culinarium, das über das ausgeklügeltste Küchensortiment verfügt. In der Nähe des Neumarkts, in der Mittelstraße, befindet sich außerdem das Kultgeschäft Apropos. Bei Angeboten wie die angesagteste Frauenmode und die trendigsten Schuhe lässt dieses Geschäft nicht viel zu wünschen übrig. Gestylt ist es bis in die kleinste Ecke und ist wohl in ganz Deutschland einmalig. Und wer nach diesen Shoppingabenteuern dringend etwas Süßes braucht, dem sei geholfen: Ein paar Schritte weiter befindet sich nämlich Drexlers Geschmaxsache und dieser Laden bringt mit seinen Süßigkeiten nicht nur Frauenherzen zum Schmelzen. Abseits der Massenschokoladen in den Supermärkten, wird hier Qualität nicht nur versprochen, sondern garantiert.




    Auf dem Berlich

    Für gehobenere Ansprüche sollte man sich Auf dem Berlich einfinden. Hier treffen Top-Mode und klassischer Stil aufeinander. Juweliere, Friseure und hohe Qualität stehen hier den Besuchern zur Verfügung. Bereits im 12. Jahrhundert wurde diese Straße als Einkaufsziel genutzt und dieses Image hat sie bis heute nicht verloren.
  • Übernachtung

    Warum ins Hotel? Sparen Sie Übernachtungskosten ein und schlafen Sie schöner bei Bed Breakfast in Köln.

    Übernachten in einer Großstadt - immer ein schwieriges Thema. Ob man beruflich oder privat eine fremde Stadt besucht, eines ist doch immer wichtig. Guter Schlaf. Wußten Sie schon, dass der Mensch ca 1/3 des Tages mit Schlaf verbringt? Da versteht es sich von selbst, ein gesunder und erholsamer Schlaf ist Goldwert! Er sorgt dafür, dass wir den Tag fit und ausgeruht begehen können.

    Ihre Vorteile bei ND Bed & Breakfast
    • über 65% günstiger als im Hotel
    • mehr Platz+Komfort als im Hotel
    • familiengerechter als im Hotel
    • genauso flexibel buchbar wie im Hotel
    • bei uns auch online buchbar wie im Hotel
    • bei uns keine Messe- oder Saisonpreise wie im Hotel
  • Museen

    Karlsruhe bietet eine vielfältige Landschaft an Museen und Galerien. Neben den Bereichen der Bildenden Künste, gibt es in Karlsruhe auch Museen und Ausstellungen zu Themen der Naturkunde, Geschichte, Technik, Heimatpflege und Literatur. Besonders interessant sind in Karlsruhe die Kunst-Ausstellungen im öffentlichen Raum. Aber auch Ausgefallenes und Besonderes bietet Karlsruhe.


    Kunst der Gegenwart – Museum Ludwig

    Großformatige Pop-Art Siebdrucke von Roy Lichtenstein und die weltbekannten "Brillo"-Boxen von Andy Warhol, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt sowie eine umfangreiche Werksammlung aus Expressionismus und Russischer Avantgarde: das gibt es im Museum Ludwig zu sehen. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf der Kunst der Moderne seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Bestand wird regelmässig durch neue Ankäufe - auch von jüngeren Positionen - erweitert.

    » www.museum-ludwig.de



    Einzigartige Barockabteilung –
    Wallraf-Richartz-Museum

    Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud (WRM) Das Wallraf-Richartz-Museum, 1827 unter dem Namen "Wallrafianum" gegründet, ist das älteste Museum der Stadt - und eine der großen klassischen Gemäldegalerien Deutschlands. Der Kölner Ferdinand Franz Wallraf hatte Ende des 18. Jahrhunderts damit begonnen, mittelalterliche Kunst zu retten, die der Kirche im Zuge der Säkularisierung gestohlen, geraubt oder zerstört wurde. Nach seinem Tod im Jahr 1824 vermachte er seine umfangreiche Sammlung der Stadt Köln.

    » www.wallraf.museum




    Eine Zeitreise ins Köln der Römerzeit – Römisch-Germanisches Museum

    Wer in Köln im Boden gräbt, stößt früher oder später auf römische oder mittelalterliche Schätze. Das 1946 eröffnete Römisch-Germanische Museum, zentral im Schatten des Kölner Doms am Roncalliplatz gelegen, schöpft aus dem archäologischen Erbe der Stadt und ihres Umlandes von der Urgeschichte bis zum frühen Mittelalter. Generationen von Schulkindern aus Köln und Umgebung haben hier alles über die Geschichte der Domstadt gelernt. Die bekanntesten Werke sind das römische Mosaik mit Szenen aus der Welt des Dionysos (um 220/230 n. Chr.) und der rekonstruierte Grabbau des Legionärs Poblicius (um 40 n. Chr.).

    » www.museenkoeln.de




    Von der Pfarrgemeinde zum Museum – Kolumba - Das Kunstmuseum des Erzbistums Köln

    Wo bis vor wenigen Jahren die Ruine der PfarrKirche St. Kolumba das Stadtbild dominierte, befindet sich nun inmitten der Kölner Innenstadt das Kolumba-Museum. Ein Neubau integriert die Überreste des im zweiten Weltkrieg zerstörten Gotteshauses und verbindet heute zweitausend Jahre abendländische Kultur in einem Haus. Im Kolumba sind Werke aus dem Kunstbestand des Diozösanmuseums zu sehen, die im jährlichen Wechsel neu zusammen gestellt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf christlicher Kunst, die jedoch in Kontext mit anderen spirituellen Werken gesetzt wird.Die Sammlung reicht von der Spätantike bis in die Gegenwart: Von romanischer Skulptur bis zur Rauminstallation, von mittelalterlicher Tafelmalerei bis zum "Radical Painting", vom gotischen Ziborium bis zum Gebrauchsgegenstand des 20. Jahrhunderts. Hauptsächlich werden hier Artefakte mit christlichem oder spirituellem Hintergrund ausgestellt. Das von dem Schweizer Architekten Peter Zumthor gebaute Museum war am 14. September 2007 eröffnet worden. In den Neubau wurde die Ruine der ursprünglich romanischen Kirche St.Kolumba integriert, die 1945 schwer von Bomben getroffen und fast vollständig zerstört worden war. Nur eine Madonnenstatue blieb unversehrt. Um sie herum wurde eine Kapelle errichtet, die im heutigen Museum integriert ist.

    www.kolumba.de



    Lecker! – Schokoladenmuseum


    Das Schokoladenmuseum direkt am Rhein ist mit jährlich über 650.000 Gästen das meistbesuchte Museum Kölns und zählt zu den zehn meistbesuchten Museen in Deutschland. Seit der Eröffnung im Jahr 1993 haben sich mehr als 8,5 Millionen Besucher aus aller Welt in das Geheimnis der Schokolade einweihen lassen. Manch einer fühlt sich im Schokoladenmuseum wie im Schlaraffenland: In der großen, gläsernden Kuppel des Schokoladenmuseums steht ein großer Brunnen - aus dem ausschließlich Schokolade sprudelt. Mit kleinen Waffeln darf die Süßigkeit von den Besuchern probiert werden.

    www.schokoladenmuseum.de



    Völkerkunde seit über 100 Jahren – Rautenstrauch-Joest-Museum

    Das Rautenstrauch-Joest Museum ist ein bedeutendes Völkerkundemuseum in Deutschland und das einzige seiner Art in Nordrhein-Westfalen. Zur Sammlung gehören 65.000 Objekte, 100.000 historisch, ethnographische Fotographien und eine Fachbibliothek mit 40.000 Bänden. Die Ausstellungen werden von Vorträgen, Lesungen, Film-, Musik- und Tanzveranstaltungen begleitet.

    www.museenkoeln.de
  • Kinder

    Das Angebot für Kinder und Jugendliche in Köln ist groß: Von Tierparks über Spielplätze, Freizeitparks bis hin zum Kinder-Kinoprogramm - hier kommt garantiert keine Langeweile auf!

    Lindenthaler Tierpark

    So nah kommt man den scheuen Tieren sonst kaum: Im Lindenthaler Tierpark aber ist das Damwild an den Menschen gewöhnt. Sie sind die Stars des Wildgeheges, fressen nicht nur aus der Hand, sondern lassen sich auch geduldig von großen und kleinen Besuchern streicheln. Neben dem zahmen Damwild gibt es aber noch allerlei andere Bewohner: Esel, Schafe, Ziegen, jede Menge Geflügel und sogar imposante Hochlandrinder haben hier im Kölner Stadtwald ihre Heimat. Adresse: Tierpark Lindenthal im Stadtwald, Kitschburger Str.

    www.lindenthaler-tierpark.de



    Schokoladiger Ausflug ins Museum

    Das Schokoladenmuseum ist genau das Richtige für Schleckermäuler. Erzählt wird der Weg von der Kakaobohne zur Schokolade. Einen kleinen Ausflug in die Heimat der Kakaobohne darf man im Gewächshaus machen. Ein Schwerpunkt ist die Herstellung der braunen Köstlichkeit, auch können die Besucher live erleben wie Hohlfiguren hergestellt werden. Eine wahre Berühmtheit ist der Schokobrunnen - hier darf gerne einmal probiert werden. In den oberen Geschossen des Museums gibt es Sonderausstellungen, aber auch lustige Artikel rund um die Schokolade. Nachdem man zum Beispiel der Milka-Kuh einen Besuch abgestattet hat, kann man eine kleine Pause auf der "Take a break - have a kitkat"-Bank machen.

    www.schokoladenmuseum.de




    Eislauf im Lentpark

    In den Wintermonaten gibt es das Eis-Spaß-Angebot im Kölner Lentpark. Neben der Eishockeyfläche ist zusätzlich Eisvergnügen auf der europaweit einmaligen Eishochbahn möglich, die auch durch das Hallenbad führt. Während die 260 Meter lange Eishochbahn für die großen oder größeren Eisläufer die Atrraktion im Lentpark ist, können sich auf der Eishockeyfläche auch schon die kleinsten Eisfans austoben. Kinderleicht lernen hier schon Kindergartenkinder mithilfe der lustigen Pinguine das Eislaufen. Hieran können sich die Nachwuchsstars festhalten und ihre ersten Schritte auf den Eis vollführen. Wer keine eigenen Schlittschuhe im Schrank hat, kann sich diese im Lentpark ausleihen.

    www.koelnbaeder.de



    Krewelshof

    Auf dem Erlebnisbauernhof in Lohmar wird allerlei geboten: In- und Outdoor-Spielplatz, Maislabyrinth oder auch Flohmärkte. Der Krewelshof ist weithin als beliebtes Ausflugsziel bekannt im Köln-Bonner Raum. Mit der überdachten Spielscheune und dem Außenspielplatz bietet der Hof bei jedem Wetter die richtige Abwechslung. Ob Tret-Kart, Hüpfburg, Rutsche, Klettergerüste, Basteln oder Kaninchen-Fütter- und Knuddelstunde - die kleinen Besucher können sich hier nach Herzenlust austoben.Während der Kürbis-Ausstellung im September und Oktober zieren tausende Kürbisse Traktor und Bauernhof-Tiere, sowie eine 5 Meter hohe Kürbis-Pyramide. Die Kinder können zudem beim Kürbisschnitzen ein schaurig-schönes Kürbisgesicht fabrizieren. In der Gastronomie dreht sich in dieser Zeit ebenfalls alles um die Riesenbeere: Kürbissuppe, Kürbis-Reispfanne, Kürbis-Brot, Kürbis-Kuchen, Kürbis-Muffins, Spaghetti Kürbinese, Kürbis-Quiche, Kürbis-Rösti, Kürbis Pommes oder gebrannte Kürbiskerne können verkostet werden. Weitere Kürbisse gibt es im Mais-Labyrinth zu sehen, das jedes Jahr von Juli bis November erkundet werden darf. Aber Achtung! Im Oktober treiben hier allerlei Geister ihr Unwesen, denn jeden Samstag im Oktober gibt es die Nachtwanderung mit Geistersuche im Maislabyrinth, Feuershow und anschließendem Stockbrot backen.

    www.krewelshof.de

  • Geheimtipps

    Herzlich Willkommen bei FRÜH.

    Freuen Sie sich auf ein frisches Design, traditionelle Braukunst und auf unser berühmtes Bier. Erfahren Sie alles Wissenswerte über die Früh-Geschichte, entdecken Sie original kölsche Spezialitäten und lassen Sie sich von unserer gastronomischen Vielfalt überraschen.

    » www.frueh.de



    Willkommen im Päffgen

    Die Hausbrauerei Päffgen ist als Einzige aus der im vergangenen Jahrhundert immensen Zahl von weit mehr als hundert Hausbrauereien übrig geblieben. Hier wird das Kölsch, das vorne gezapft wird, hinten im Sudhaus gebraut, hier sitzt man an blankgescheuerten Tischen zusammen, hier wird das Kölsch in "Runden" bestellt, von der einer dann sagt: "Die geiht op mich." FAZ, August 2000

    » www.paeffgen-koelsch.de



    Ich shoppe, also bin ich.

    Dieser Satz spricht wohl den meisten Frauen aus der Seele. Doch wo bekommt man in Köln eigentlich die richtig stylischen Teile abseits des Mainstreams von Schildergasse und Co.? TONIGHT's Fashion hat die Geheimtipps und stellt euch die besten Boutiquen der Domstadt einmal genauer vor. Nehmt am besten schon mal einen Kredit auf ;-)!

    » www.tonight.de
delicius.com Mr. Wong favoriten.de linkarena.com blinklist.com yigg.de Folgen Sie uns zu  facebook